FAQs zu Moistick® und Moistick® digital (Bloomer)


Substrate Icons-09

Bei den meisten Hydrokultur-Pflanzen, die wir im Zimmer kultivieren, handelt es sich um tropische Blattpflanzen.

Was ist ein Moistick®?

Moistick ist ein Boden-Feuchtesensor, der mit einem blinkenden roten Licht meldet, sobald die Pflanze Wasser benötigt. Beim Moistick digital haben Sie zusätzlich ein Display, der die aktuelle Substratfeuchte anzeigt.

Wo liegt der Unterschied zwischen Moistick® und Moistick® digital?

Beide Feuchtesensor-Modelle signalisieren mit einem Blinken, sobald Ihre Pflanze Wasser benötigt. Der Moistick digital bietet zusätzlichen Komfort durch ein Display, welches die aktuelle Feuchte im Substrat mit einer Balkenanzeige darstellt und das von Ihnen gewählte Feuchteniveau anzeigt. Ferner können Sie zwischen Indoor- und Outdoor-Modus wählen. Im Indoor-Modus erfolgt die Feuchtemessung alle 6 Stunden und im Outdoor-Modus all 3 Stunden. Somit wird im Outdoor-Bereich öfter gemessen, da es an heissen Tagen zu einer schnelleren Austrocknung des Substrates kommen kann.
Sowohl der Moistick als auch der Moistick digital sind zusätzlich in einer XL Version verfügbar, damit bei tieferliegenden Wurzeln auch weiter unten im Substrat gemessen werden kann.

Wie funktioniert der Moistick®?

Ein elektronischer Sensor an der Moistick-Spitze ermittelt periodisch den Feuchtegrad im Pflanzensubstrat. Dazu wird der Sensor für kurze Zeit erwärmt. Die Zeit für das anschliessende Abkühlen ist ein Mass für den Feuchtegrad im Substrat. Je schneller der Sensor abkühlt, umso feuchter ist das Substrat. Dauert die Abkühlzeit länger als das einprogrammierte Feuchteniveau, gibt der Moistick Trockenalarm. Da Pflanzen unterschiedlich oft Wasser brauchen, haben Sie die Möglichkeit, aus drei verschiedenen Feuchteniveaus auszuwählen.

Wozu benötige ich einen Moistick®, wenn ich einen Wasserstandsanzeiger bereits im Einsatz habe?
Wasserstandsanzeiger zeigen nur, ob Wasser im Vorratsbereich des Pflanzgefässes vorhanden ist und haben oft den Nachteil, dass sie verhaken. Zudem kommen von verschiedenen Herstellern vermehrt mineralische Substrate auf den Markt, die die gegossene Wassermenge rasch aufsaugen. In diesem Falle würde der Wasserstandanzeiger bereits kurz nach dem Nachfüllen wenig bis gar kein Wasser anzeigen und den Konsumenten verunsichern sowie zum Nachgiessen anregen. Dies führt zwangsläufig zu einer Überbewässerung und die Pflanzen gehen ein. Auch der "Grüne Daumen" hilft bei mineralischen Substraten nicht weiter, da die Feuchte im Substrat mit den blossen Fingern nicht ermittelt werden kann. Deshalb ist der Einsatz eines Bodenfeuchte-Sensors wie Moistick oft die einzige Alternative für ein richtiges Giessen und Pflegen der wertvollen Pflanzen.

Wie berücksichtigt der Moistick® den unterschiedlichen Wasserbedarf von Pflanzen?

Sie können den unterschiedlichen Wasserbedarf von Pflanzen berücksichtigen, indem Sie aus drei vorgegeben Feuchteniveaus auswählen. Falls alle drei Feuchteniveaus für Ihre spezifische Pflanze nicht optimal sind, können Sie zusätzlich durch die Einstecktiefe der gelben Sensorspitze beeinflussen, wann der Moistick Trockenalarm signalisiert. Je tiefer die Sensorspitze eingesteckt wird, umso später wird der Trockenalarm angezeigt, da tiefer im Substrat die Feuchte höher ist. Stecken Sie die Sensorspitze weniger tief, zeigt der Moistick früher Trockenalarm, da die oberen Substratschichten schneller austrocknen. Somit gilt auch wenn das Substrat optisch ausgetrocknet zu sein scheint, kann sich im Bereich des Wurzelballens noch viel Feuchtigkeit befinden.

Wo liegt der Unterschied zwischen Moistick® und Moistick® XL?

Während Moistick bei Pflanzgefässen bis 30 cm Höhe eingesetzt wird, eignet sich der Moistick XL für Pflanzgefässe die tiefer sind als 30 cm. Bei Moistick XL ist die Sensorspitze an einem längeren Kabel angebracht. Dadurch kann auch bei tiefer liegenden Wurzelballen die Feuchte problemlos ermittelt werden.

Kann ich den gleichen Moistick® für verschiedene Pflanzen einsetzen?

Grundsätzlich sollte der Moistick an einem Standort belassen werden. Deshalb empfehlen wir, pro Pflanzgefäss einen Moistick zu verwenden.

Kann ich den Moistick® in jedem beliebigen Pflanzensubstrat einsetzen?

Ja. Sie können Ihren Moistick in jedem beliebigen Erdsubstrat oder mineralischen Substrat einsetzen (ausser Blähton). Dies ist bei keinem anderen Feuchtesensor möglich. Wichtig ist, dass die gelbe Sensorspitze möglichst tief in den Wurzelballen eingesteckt wird um ein möglichst exaktes Ergebnis anzuzeigen.

Wo im Substrat soll der Sensor eingesteckt werden?

Stecken Sie die gelbe Sensorspitze immer in den Erdballen. Gerade bei mineralischen Substraten kann es vorkommen, dass dieser zwar noch genügend feucht ist, aber die Wurzeln nicht in der Lage sind, diese Feuchte aufzunehmen. Deshalb ist die Feuchte im Erdballen relevant. Der Moistick muss bis zum oberen Ende der Spitze im Substrat versenkt werden um eine einwandfreie Feuchtigkeitsmessung zu gewährleisten. Trotz technischen Hilfsmittel empfiehlt es sich, von Zeit zu Zeit auch mit dem Finger im Substrat einzutauchen um den Feuchtigkeitsgrad zu fühlen.

Kann ich den Moistick® umstecken?

Ja. Sie sollten dem Moistick aber etwa 6 Stunden Zeit geben, bis dieser exakt die Feuchte in der neuen Umgebung anzeigt.

Wie tief soll der Sensor eingesteckt werden?

Stecken sie den Sensor bis zur Mitte des Erdballens, wo sich die Wurzeln befinden, respektive bis maximal zur Unterkante des Moistick Deckels.

Kann ich den Moistick® unabhängig von der Grösse des Pflanzgefässes einsetzen?

Ja. Sie können den Moistick in jedem beliebigen Pflanzgefäss einsetzen. Wichtig ist, dass Sie die Sensorspitze immer im Bereich des Wurzelballens einstecken. Für tiefer liegende Wurzelballen empfiehlt sich der Moistick XL. Bei Moistick XL ist die Sensorspitze an einem längeren Kabel angebracht. Dadurch kann auch bei tiefer liegenden Wurzelballen die Feuchte problemlos ermittelt werden.

Kann der Moistick® auch bei Bonsai Bäumen eingesetzt werden?

Ja, sofern es die Platzverhältnisse im Bonsai-Gefäss erlauben. Falls nicht, empfehlen wir Ihnen den Moistick XL, wobei Sie das Elektronikgehäuse hinter dem Gefäss "verstauen" können.

Ist der Moistick® spritzwasserfest?

Ja. Sie können den Moistick deshalb auch im Aussenbereich einsetzen.
Der Moistick® gibt keinen Trockenalarm, obwohl das Pflanzsubstrat aus Erde sich trocken anfühlt.
Da die Sensorspitze des Moistick tiefer unten im Bereich des Wurzelballens liegt, ist die Feuchte der Erde an der Oberfläche nicht von Bedeutung. Der eingebaute Feuchtesensor in Ihrem Moistick misst somit die vorhandene Feuchte weiter unten in der Erde.

Mein Moistick® zeigt trocken, obschon sich die Erde normal feucht anfühlt. Wie kann dies passieren?

Da die Sensorspitze des Moistick tief im Substrat positioniert ist, kann es vorkommen, dass bei zu geringer Giessmenge das Wasser nicht bis zu dieser Tiefe vordringen kann, sondern bereits in den oberen Schichten vom Substrat gehalten wird. Da aber auch die Wurzeln der meisten Pflanzen tiefer im Substrat liegen, spüren auch sie nichts vom nachgegossenen Wasser. Daher sollte man beim Nachgiessen das Substrat immer gut durchfeuchten. Bei Pflanztöpfen mit einem Ablaufloch sollte man solange Wasser zugeben, bis Wasser in den Untersatz ausfliesst.
Der Moistick® zeigt zu spät Giessalarm.
Erhöhen Sie das Feuchteniveau (von 1 auf 2 oder 3 Tropfen) oder stecken Sie den Moistick weniger tief im Substrat ein. Bei Moistick digital haben Sie zudem noch die Möglichkeit, statt den blinkenden Giessalarm abzuwarten, stets bei einer bestimmten Balkenzahl auf der Feuchteanzeige zu giessen.
Der Moistick® zeigt zu früh Giessalarm.
Reduzieren Sie das Feuchteniveau (Von 3 auf 2 oder 1 Tropfen) oder stecken Sie den Moistick tiefer im Substrat ein.
Substrate Icons-07

SUBSTRAT

Substrate Icons-02

TEMPERATUR

Substrate Icons-08

UMSTELLEN

Substrate Icons-01

FUNKTIONSPRINZIP

Substrate Icons-03

NÄHRLÖSUNG

RZlogo_luwasa_neg

der Klassiker im Hydrokultur- und Gefässbereich!